Der Ball ist eine Kugel. Große Buch der Fußballbücher

DER BALL IST EINE KUGEL (2007)

Das große Buch der Fußballbücher

DER BALL IST EINE KUGEL – diese erhellende Erkenntnis entstammt dem BBall-ist-eine-Kugel_webuch „Das Spielfeld ist mein Königreich“ des ehemaligen Kult-Torhüters von 1860 München Petar Radenkovic.
Dieses und über 150 weitere Fußball-Bücher aus mehr als sechs Jahrzehnten stellt Ben Redelings in informativen Kurz-Beiträgen vor. Dem Leser bietet sich dabei eine amüsante Entdeckungsreise in die ereignisreiche Welt des Fußballs aus Sicht so unterschiedlicher Autoren wie Fritz Walter, Max Merkel, Sepp Maier, Ror Wolf, Toni Polster, Werner Lorant oder Rudi Gutendorf.

Mit Buch-Tipps von Manuel Andrack, Christoph Biermann, Thomas Brussig, Frank Goosen, Jess Jochimsen, Michael Steinbrecher, Florian Weber, Arnd Zeigler u.v.m.


 

REZENSIONEN442_160.jpg

» WAZ vom 14.02.2007
“…ein Buch, das keinen Fußball-Fan kalt lassen dürfte”

» VfL-Magazin “Mein VfL” vom 24.02.2007
“…eine wahre Fundgrube und ganz nebenbei ein außerordentlich gut recherchiertes und liebevoll zusammen gestelltes Kompendium”

Four-Four-Two
“Wenn Bücher Schätze sind, dann ist dieses Buch eine Schatzkarte”


EINLEITUNG

Schreiben ist eigentlich einfach, die Schwierigkeit besteht lediglich im Formulieren.
Paul Breitner

Die letzten beiden Jahre vor der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland waren hart – nicht nur für mich, sondern vor allem auch für den netten Mann von der Post. „Du gibst ihm doch zu Weihnachten ein bisschen was?!“, ermahnte mich meine Frau ein ums andere Mal, wenn der Briefträger wieder einmal schwitzend einen Berg von Neuerscheinungen die Treppen zu unserer Wohnung hinauf getragen hatte.1968fischer_160.jpg

Kein Mensch weiß genau, wie viele Fußball-Bücher die Druckereien in diesen letzten zwei Jahren verlassen haben, doch man kann getrost von mehreren hundert Exemplaren sprechen. Scheinbar hatte ein seltsamer WM-Hype eingesetzt und dazu geführt, dass neben Autobiografien, Vereinsbüchern und Zitatsammlungen, plötzlich auch Kochbücher, Sammelsurien-Bände und esoterische Ratgeber zum Thema Fußball erschienen. Spöttische Kommentare merkten zynisch an, dass „nun wohl jeder, der nur einen geraden Satz formulieren könne, etwas über Fußball mache“.

Und andere bemängelten zusätzlich, da „so viel Schund dabei sei“, könne man „die Rosinen nicht mehr so ohne weiteres von den Nieten“ unterscheiden. Alles in allem war die Lage in jedem Fall äußerst unübersichtlich geworden, weil sich so mancher Autor frei nach Helge Schneider wohl tatsächlich gedacht haben mag: „Dieses Buch ist ein gutes Buch. Der Verfasser hat es selbst geschrieben.“

Doch es gibt sie die Rosinen. Einige von ihnen stehen zu Hause bei mir im Regal. Und dort finden nicht nur die neuen glänzenden, druckfrisch duftenden Veröffentlichungen der Jahre 2005 und 2006 ihren Platz, sondern auch die vielen angestaubten, leicht abgegriffenen ‚Schätze’ von früher.
Für dieses Buch habe ich einige von ihnen aus einem Zeitraum von 1942 bis 2006 hervorgeholt, um mit dieser Auswahl einen ersten einführenden Überblick über die Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Publikationen rund um das Thema Fußball der letzten knapp sechzig Jahre zu ermöglichen. Um eine Eingrenzung vorzunehmen, habe ich in diesem Zusammenhang auf Regel- und Trainingsbücher sowie Vereinschroniken verzichten müssen.
Bei der unglaublichen Gesamtzahl an Fußballbüchern – man spricht von weit über Tausend – ist die Auswahl naturgemäß subjektiv und dabei auch etwas zufällig erfolgt und erhebt von daher selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Alle Bücher kann man über den einen oder anderen Weg (Antiquariate, Flohmärkte, Internet oder natürlich den herkömmlichen Buchhandel) auch heute noch erwerben. Aber Vorsicht! Auch das Sammeln von Fußball-Büchern kann süchtig machen: „Ich warne euch, ihr Gebrüder Jahns, vor dem Gebrauch des Fußballwahns“ (Joachim Ringelnatz).