DVD-Film-Die_11_des_VfL

Die 11 des VfL. Ein Film über die Spieler des VfL Bochum

15.00 €

Die beliebtesten und legendärsten Spieler aus 35 Jahren VfL Bochum in der Fußball-Bundesliga – u.a. Hans Walitza, Jupp Kaczor, Ata Lameck, Rein van Duijnhoven, Hermann Gerland – erzählen über sich und ihren Verein. Viel Nostalgie, spannende Anekdoten und jede Menge lustiger Geschichten machen die Dokumentation zu einem echten Erlebnis und zu einem Stück gelebter Historie!

Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, noch einmal die “alten Recken” live und in Farbe zu erleben. Unterhaltsame Rückblicke auf feucht-fröhliche Winterbälle, gemeinsame Sangesrunden im ehemaligen Vereinslokal „Haus Frein“ oder Dönekes aus dem Trainingslager erinnern an die Tradition des Familienklubs VfL Bochum!

Art.-Nr.: 026

Produktbeschreibung

Die beliebtesten und legendärsten Spieler aus 35 Jahren VfL Bochum in der Fußball-Bundesliga – u.a. Hans Walitza, Jupp Kaczor, Ata Lameck, Rein van Duijnhoven, Hermann Gerland – erzählen über sich und ihren Verein. Viel Nostalgie, spannende Anekdoten und jede Menge lustiger Geschichten machen die Dokumentation zu einem echten Erlebnis und zu einem Stück gelebter Historie!

Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, noch einmal die “alten Recken” live und in Farbe zu erleben. Unterhaltsame Rückblicke auf feucht-fröhliche Winterbälle, gemeinsame Sangesrunden im ehemaligen Vereinslokal „Haus Frein“ oder Dönekes aus dem Trainingslager erinnern an die Tradition des Familienklubs VfL Bochum!

Mit über 40 Minuten Bonusmaterial: VfL Bochum – FK Pirmasens (Super8, 1971) + VfL Bochum – Borussia Mönchengladbach (Super8, 1975) + Bei Walitzas zum Kaffee + Frank Goosen erinnert sich + Neulich bei Faghera mit Hermann Gerland.

“Das ist nicht nur ein Film über den VfL, sondern auch über das Ruhrgebiet.” Frank Goosen (Autor und Kabarettist)

„Die Hauptdarsteller waren im Anschluss an die Premiere ebenso begeistert wie die Fans.“ (Reviersport)

“Total genial.” Jupp Kaczor (Ex-VfL Bochum)

„Gewürzt mit Fotos und Spielszenen aus alten Zeiten und einem melodischen Titelsong von Tommy Finke wurden nostalgische Gefühle geweckt.“ (Ruhrnachrichten)